deutschenglisch
Bücher
  • Augusto Giacometti
  • Bücher, 1936

  • Öl auf Leinwand
  • 96.5 x 101 cm
  • signiert unten rechts: "A.G."
  • Kunstmuseum Luzern, Leihgabe aus Privatbesitz
  • Inv.-Nr. L 96.16x
  • © Kunstmuseum Luzern
  • Jahr von: 1'936
  • Jahr bis: 1'936
Werkbeschrieb
Provenienz
Ausstellungsgeschichte
Literatur
Weiteres

Auf annähernd quadratischer Leinwand zeigt das vorliegende Gemälde einen Ausschnitt aus einem Bücherregal. Drei horizontal über die Bildfläche verlaufende Regalbretter beheimaten eine vielfältige Ansammlung von Büchern unterschiedlichsten Formats und Volumens. Bis in die kleinste Ritze stapeln sich die literarischen Werke und vermitteln den Eindruck von kreativem Chaos. Schliesslich ist das überfüllte Regal ein Hort des Wissens und daher mit dem Gehirn des Menschen und den daraus hervorgehenden Schöpfungen vergleichbar.

Obwohl die Bücher Hauptmotiv und titelgebend sind, scheinen sie den Künstler nicht nur hinsichtlich gedanklicher Assoziationen zu interessieren. Wichtig sind auch ihre das Bild strukturierenden Eigenschaften. So bilden die unterschiedlich gestapelten Bücher zusammen mit den Regalbrettern ein abwechslungsreiches Geflecht aus Horizontalen und Vertikalen. Der schillernd bewegte Eindruck wird durch die Farben verstärkt, die, in trockener Faktur auf die Leinwand gebracht, ein Flimmern auf der Netzhaut des Betrachters erzeugen. Lediglich zwei runde Objekte, vermutlich sind es Äpfel, fallen aus dem Gefüge der waag- und senkrecht verlaufenden Geraden heraus und ziehen so den Blick des Betrachters auf sich.

Durch die bildparallel und ganz an den vorderen Bildrand gerückte Bücherwand kann praktisch keine Raumtiefe entstehen. Ausserdem ist die unkonventionelle Bildkomposition durch Ausschnitthaftigkeit und Horizontlosigkeit gekennzeichnet. Die pastos und teilweise mit dem Spachtel oder direkt aus der Tube aufgetragene Farbe behält ihre eigene Materialität bei, während der längliche, diagonale Auftrag massgeblich zum flimmernden, verwaschenen Effekt des Gemäldes beiträgt.

Regine Fluor-Bürgi