deutschenglisch
Bildstück
  • Ilse Weber
  • Bildstück, 1972

  • Bleistift auf Papier
  • 50.8 x 67.9 cm
  • signiert und datiert unten rechts: "I. Weber 72"
  • Kunstmuseum Luzern
  • Inv.-Nr. 81.96y
  • © Nachlass Ilse Weber
  • Jahr von: 1'972
  • Jahr bis: 1'972
Werkbeschrieb
Provenienz
Ausstellungsgeschichte
Literatur
Weiteres

In Webers Besitz befindet sich seit dem Jahre 1967 das Bild des französischen Künstlers André Bauchant (1873-1958), das die Begegnung einer Wanderin und eines Wanderers in einer gebirgigen Landschaft wiedergibt. Dieses Gemälde zitiert sie auf unterschiedliche Weise, u.a. im Werk „Bildstück“ aus dem Jahre 1972. Charakteristisch für ihre Arbeiten sind Elemente der Wiederholung und der Variation, sowie ornamentale Strukturen. Sie übernimmt Bauchants Sujet und versieht es mit einem schmückenden Rahmen, halbiert es aber mit einer diagonalen ornamentalen Verstrebung, dass ein dreieckiges Bild entsteht. Die Form des Keiles weist eine bedeutende Stellung in ihrem Oeuvre auf. In der Sammlung befindet sich eine weitere Zeichnung „Keil“, geschaffen 1976 (Inv.-Nr. 81.94y), die sich diesem Sujet widmet. Gezeigt werden zwei aufeinander gelegte Keile, zwischen denen die Zacken einer scheinbaren Narrenkappe herausschauen. Mit erweitertem Blick auf ihr Schaffen taucht der Keil ebenfalls in ihrem Skizzenbuch, als Bildsujet, als Eingrenzung oder als Gemäldeform auf.

Für Weber bilden Malen und Zeichnen eine tägliche Übung, die ihr ein Finden zu sich selbst und darüber hinaus ermöglichen. Ihre Bilderrätsel, die aus der Beschäftigung mit ihrem eigenen Leben resultieren, sind schwierig zu entziffern. Die intimen Zeichnungen und privaten Welten, die sich nach innen orientieren, auf verborgene Bereiche schauen und sich auf Träume, Wünsche sowie Ängste beziehen, sind eine schwer zu entschlüsselnde Zeichensprache. Gefragt ist eine Sensibilität für Stimmungen und für Gefühlsausdrücke, damit die Metaphern nicht auf die Künstlerin beschränkt bleiben, sondern sich auch den Betrachtenden öffnen können. Als Ausgangspunkt dienen ihr oft traditionelle Bildgattungen wie „Landschaft“ oder „Stillleben“, die sie mit ausgesuchten Bildsujets in ungewohnten Zusammenstellungen kombiniert.

Karoliina Elmer