deutschenglish
Fremde (Heimkehr)
  • Franz Karl Basler-Kopp
  • Fremde (Heimkehr), ohne Jahr

  • Öl auf Kupfer
  • 27 x 21 cm
  • signiert unten rechts: "Basler-Kopp"
  • Kunstmuseum Luzern
  • Inv.-Nr. 84x
  • © Kunstmuseum Luzern
  • Jahr von: 1,900
  • Jahr bis: 1,931
Description
Provenance
Exhibition History
Bibliography
Other

Das Bild könnte auch heissen: "Drei Jahre und ein Tag". Es zeigt, so dürfen wir auf Grund des von Basler selbst stammenden Titels annehmen, einen von der Wanderschaft in sein Heimatdorf zurückkehrenden Handwerksgesellen in der typischen Kluft samt "Charlottenburger" (dem als Bündel gepackten zunftspezifischen Tuch mit den Werkzeugen und Habseligkeiten des Burschen) und "Stenzel" (Wanderstock). Welcher Berufsgattung er angehört, ist nicht klar, dem Schlapphut nach könnte es sich um einen Zimmermann handeln.

Es scheint, dass Basler in diesem Bild Eindrücke seiner Reise nach Dresden festgehalten hat und diese, ähnlich wie in seiner "Bergpredigt", mit der typischen sächsischen Felslandschaft evoziert. Dies jedenfalls legen die bizarren, hier wie in der "Bergpredigt" eigenartigerweise in rötlichem Ton gehaltenen Felsen nahe. Insofern wird das Bild vermutlich erst nach 1922, dem Jahr seiner Dresden-Reise, entstanden sein.

Werner Kneubühler