deutschenglisch
A Document made by Paul Thek and Edwin Klein
  • Paul Thek
  • A Document made by Paul Thek and Edwin Klein, 1969

  • Künstlerbuch, Offset
  • 41.2 x 30.9 x 1 cm
  • nicht bezeichnet
  • Kunstmuseum Luzern
  • Inv.-Nr. 2005.34s
  • © The Estate of George Paul Thek, New York
  • Jahr von: 1'969
  • Jahr bis: 1'969
Werkbeschrieb
Provenienz
Ausstellungsgeschichte
Literatur
Weiteres

Dieses Künstlerbuch entstand anlässlich der Ausstellungen „The Procession/The Artist’s Co-op“ (Stedelijk Museum, Amsterdam, 1969) und „Pyramid/A Work in Progress“ (Moderna Museet, Stockholm, 1970), den ersten Museumsausstellungen Paul Theks in Europa. Das 130seitige Buch zeigt die jeweils gleiche Seite der International Herald Tribune im Originalformat, auf der Paul Thek und der Fotograf Edwin Klein Objekte und Polaroids in sich ändernder Auslegung fotografierten. Das Vorgehen, die in Serie entstandenen Fotos aneinanderzureihen, kopiert die filmischen Techniken des Trickfilms oder Daumenkinos, ohne dass Thek jedoch eine Narration im traditionellen Sinne angestrebt hätte. Fotografiert wurde, so Edwin Klein in einem unveröffentlichten Interview, alles, was im Atelier herumlag: Aschenbecher, eine Mundharmonika, Kordeln, Schnürsenkel, einschlägige Pornobilder, aber auch immer wieder jene Polaroids, mit denen Thek seine eigene Arbeit wiederholt festgehalten hat. „A Document“ wurde von Thek als „illustrierter Prozess“ (Brief vom 1.2.1973 an Jean-Christophe Ammann, den damaligen Konservator des Kunstmuseum Luzern) nicht nur seiner Ausstellungsvorbereitungen, sondern auch seiner eigentlichen künstlerischen Praxis bezeichnet, die prozesshaft und zyklisch angelegt war und die Themen von Geburt, Leben und Tod nicht nur metaphorisch, sondern auch im direkten Umgang mit vergänglichem Material (z.B. Zeitungen, Holz) verfolgte.

„A Document made by Paul Thek and Edwin Klein“ ist ein beeindruckendes Beispiel einer seit der Mitte der 1960er Jahre aufkommenden Kunstpraxis, dem Künstlerbuch als alternativem, bisweilen auch institutionskritisch orientiertem Kunstraum. Darunter wurden Bücher verstanden, die als Ersatzausstellungen (z.B. „The Xerox Book“, hrsg. von Seth Siegelaub, 1970) oder als eine andere Form von zusätzlichem Ausstellungsraum (z.B. „Information“, Museum of Modern Art, New York, 1970) fungierten. Theks „Document“ ist hier einem eher dokumentarischen Ansatz verpflichtet und vermischt sich mit einer Haltung, die stark prozessorientiert ist und im weitesten Sinne mit seinen installativen Arbeiten in Verbindung steht. In Ansatz und Format gleicht Theks „A Document“ dem Ausstellungsbuch „Hon – en katedral" (Sie – eine Kathedrale), das 1966 ebenfalls vom Moderna Museet im Zusammenhang mit der gleichnamigen Ausstellung von Niki de Staint Phalle, Jean Tinguely und Per Olof Ultvedt in Stockholm herausgegeben wurde. Thek besass dieses Buch bereits im Vorfeld seiner eigenen Ausstellung in Stockholm.

Susanne Neubauer