deutschenglish
Aus der Serie Art is the better life
  • Urs Lüthi
  • Aus der Serie Art is the better life, 2003

  • C-Print hinter Plexiglas, Holz, Farbe (Unikat)
  • 200 x 145 x 10 cm
  • Rückseite: oben rechts bezeichnet: "URS LÜTHI, 2003/aus der Serie "ART IS THE BETTER LIFE Urs Lüthi/UNIKAT"
  • Kunstmuseum Luzern
  • Inv.-Nr. 2004.8q
  • © Urs Lüthi
  • Jahr von: 2,003
  • Jahr bis: 2,003
Description
Provenance
Exhibition History
Bibliography
Other

Gegen Ende der 1990er Jahre gewinnt das fotografische Selbstporträt in Lüthis Schaffen erneut grosse Bedeutung. Es entstehen die Bildserien, in denen er sich im Freizeitlook des Joggers darstellt, der jedoch keine grossen Anstrengungen unternimmt, sondern sich gemächlich fortbewegt. So auch in der grossen Fotografie aus der Serie „Art is the better life“, wo der Jogger inne und durch einen Feldstecher Ausschau hält, um zu sehen, wo es lang geht. Diese Person, die gleichermassen den Künstler wie eine von Lüthi geschaffenen Kunstfigur meint, ist auch der Protagonist in mehreren Videos; und schliesslich treibt Lüthi die Betätigung mit sich und seiner Person auf die Spitze, indem er zwei hyperrealistische Figuren im Format 1:1 herstellen lässt. Die erste der beiden – Lüthi liegt hier am Boden und praktiziert mit einem Spielball eines der „low action games“ wie in einer Fotografie von 1998 – war erstmals an der Biennale von Venedig 2001 zu sehen. Die zweite, „The Revenge“, befindet sich in Sammlung des Kunstmuseums Luzern (KML 2009.68w). Und schliesslich lässt Lüthi mehrere Bronzen seiner Kunstfigur in verschiednen Posen giessen.

Die Fotografie, die Lüthi mit Feldstecher zeigt, ist gegen die Wand abgewinkelt. Auf dieser abgeschrägten Bildseite ist der in Neonfarbe leuchtende Schriftzug „Art ist the better life“ angebracht, der an der weissen Ausstellungswand einen starken Leuchteffekt erzeugt. So erhält die Fotografie eine Art Aura und hebt sich als Bildobjekt von der Wand ab.

Christoph Lichtin