deutschenglish
On Travel: «Tristes Tropiques»
  • Rémy Markowitsch
  • On Travel: «Tristes Tropiques», 2004/2006

  • Endura-Print, Holzrahmen, Glas, Auflage: 1/3
  • 87 x 67 cm
  • signiert, datiert und nummeriert verso, mit Filzstift: "Rémy Markowitsch / 2004/06, 1/3"
  • Kunstmuseum Luzern, Ankauf mit einem Beitrag der UBS Kulturstiftung
  • Inv.-Nr. 2005.86:5q
  • © Rémy Markowitsch, © für die Fotografien «Tristes Tropiques»: Claude Lévi-Strauss, 1955/2004, mit freundlicher Genehmigung des Autors und des Verlages Editions Plon, Paris
  • Jahr von: 2,004
  • Jahr bis: 2,006
Description
Provenance
Exhibition History
Bibliography
Other

Der Serie „On Travel: «Tristes Tropiques»“ (2004) liegen Fotografien des berühmten französischen Ethnologen und Anthropologen Claude Lévi-Strauss (geb. 1908) zugrunde. Rémy Markowitsch hat aus dessen Reiseroman „Traurige Tropen“ („Tristes tropiques“, Paris 1955) zwanzig Seiten mit Abbildungen der Caduveo und Mundé Indianer im Matto Grasso (Amazonasgebiet) fotografisch reproduziert. Dazu legte er sie auf ein Leuchtpult, sodass die Blätter des Buches durchscheinend wurden und die Darstellungen auf den Vorder- und Rückseiten sich überlagerten. Dieses Verfahren wendet der Künstler schon seit längerem an, ganz generell wirft es interessante Fragen auf, etwa nach der Reproduzierbarkeit der Welt, nach der Bilderflut oder nach dem Moment des Zufalls beim kreativen Prozess. Im speziellen Fall von „On Travel: «Tristes Tropiques»“ werden darüber hinaus die Arbeit, Instrumente und Methoden des Ethnologen auf subtile wie auch kreative Art ins Visier genommen, während der Künstler den vom westlichen Wissenschafter buchstäblich blossgestellten „Primitiven“ mittels der raffinierten Technik der Verschleierung und Verunklärung in gewisser Weise ihre Würde zurück gibt. Zur Vielschichtigkeit dieser Arbeit trägt schliesslich der Umstand bei, dass Markowitsch am bereits historischen Beispiel von Lévi-Strauss natürlich auch den eigenen Blick des Künstlers/Fotografen auf die Welt reflektiert und schliesslich auch die Kulturvermittler und Kunstliebhaber, bzw. das Museum als Hort und Wächter über die Bilder und deren Verwendung betroffen macht.

Peter Fischer