deutschenglisch
Logotyp VIII
  • Aldo Walker
  • Logotyp VIII, 1976

  • Gips und Eisen
  • Kopf u Teller: 41 x 30 x 41 cm ; Kanne: 22.5 x 17 x 8.5 cm
  • nicht bezeichnet
  • Kunstmuseum Luzern, Depositum der Stadt Luzern
  • Inv.-Nr. G 778w
  • © Nachlass Aldo Walker
  • Jahr von: 1'976
  • Jahr bis: 1'976
Werkbeschrieb
Provenienz
Ausstellungsgeschichte
Literatur
Weiteres

Auf einem Teller liegt ein aus Gips geformter Kopf, der in seiner Stilisierung und Glätte an die Skulpturen von Brancusi erinnert. Daneben steht eine Kanne aus dem gleichen Metall wie der Teller. Die Anordnung erinnert an den abgetrennten Kopf des Johannes des Täufers, der wie auf einem Präsentierteller Salome vorgeführt wird. Allerdings weist der Kopf keine Spuren von Verletzung auf, er ist weiss und glatt. Die Kanne ihrerseits verweist auf ein Ritual des Giessens, das in der Taufe oder innerhalb eines Opferkultes praktiziert wird. Die Anordnung regt den Betrachter an, Beziehungen zwischen der Kanne und dem auf dem Teller liegenden Kopf herzustellen. Jean-Christophe Ammann spricht im Katalog zur Ausstellung der Logotypen im Kunstmuseum Luzern 1977 sogar von einer Aufforderung zu einer Handlung, die sich aber als sinnlos erweist, da die Kanne leer sei. Diese Schlüsse von unmittelbar nebeneinander gestellten Objekten erweisen sich als ungenügend, wenn nicht sogar als falsch, da sie nur von aussen an das Objekt herangetragen werden. Der Prozess des Verbindungsaufbaus zwischen verschiedenen Elementen eines Werkes, ihres ständigen Fehlschlagens und wieder Neubeginnens ist für sämtliche Logotypen des Künstlers charakteristisch.

Annamira Jochim