deutschenglisch
Happy New Year: Memorial Project Vietnam II
  • Jun Nguyen-Hatsushiba
  • Happy New Year: Memorial Project Vietnam II, 2003

  • Digitales Video, DVD, Einkanalprojektion, Farbe, Ton, Auflage: AP 1/2
  • signiert auf Zertifikat
  • Kunstmuseum Luzern. Commissioned and produced by the MATRIX Program at the UC Berkley Art Museum and
  • Inv.-Nr. 2007.52v
  • © Jun Nguyen-Hatsushiba
  • Jahr von: 2'003
  • Jahr bis: 2'003
Werkbeschrieb
Provenienz
Ausstellungsgeschichte
Literatur

Taucher winden sich um einen Drachen, dem Symbol des Neujahrs, der Erneuerung und der Hoffnung. Aus einer Trommel, die an einen Erdball oder eine „Schicksalsmaschine“ erinnert, lösen sich wiederholt Farbkapseln, die ins Blau des Wassers geschleudert werden und die Szenerie in ein bewegtes, farbiges Schauspiel tauchen. Mit diesem Film erinnert Jun Nguyen-Hatsushiba an die Tet-Offensive der nordvietnamesischen Armee (NVA) und des Vietkong im Jahre 1968. Der Angriff, auch auf die heute Ho-Chi-Minh-Stadt genannte Landeshauptstadt Südvietnams, fand während des vietnamesischen Neujahrsfest, des Tet, statt, das mit Drachentänzen und Feuerwerken gefeiert wird. Mitten in dessen Festivitäten gingen damals die Rauchschwaden der kriegerischen Auseinandersetzungen auf. Der Überraschungsangriff bewirkte die moralische Kapitulation Saigons und läutete die Niederlage der USA sieben Jahre später ein. Heute gilt die Tet-Offensive als Wendepunkt im Vietnamkrieg. Die Schönheit des malerischen Farbreigens, der in diesem Film reinszeniert ist, verbindet sich unweigerlich mit der Unvorstellbarkeit der Grausamkeit der damaligen Bombardements.

"Happy New Year: Memorial Project Vietnam II" ist der zweite Unterwasserfilm, den Jun Nguyen-Hatsushiba in seiner Reihe der Memorial Projects realisiert hat. Dabei fungiert der Künstler sowohl als Regisseur, Kameramann, Cutter und zeichnet damit, mit Unterstützung einer grossen Anzahl von Mitarbeitern bei der Produktion dieser Filme, als alleiniger Autor dieser Werke. Ausgebildet als Maler schafft es der Künstler, malerische Aspekte im Medium des Films zur Darstellung zu bringen, sei dies durch die Wahl der Farbe in den Gegenständen, sei dies in der Post-Production durch das Einfärben ausgewählter Elemente, wie den "Farben", die aus den Kapseln ins Wasser ausströmen.

Mit der Wahl von Wasser als künstlerisches Medium verbindet Jun Nguyen-Hatsushiba formale Anliegen wie die Schönheit eines Bildes mit inhaltlichen Themen, die sich durch das ganze Werk des Künstlers ziehen. So ist das Wasser stets auch Sinnbild für eine Gegenwelt der unseren, die erobert werden will oder muss, und die unweigerlich einen Perspektivwechsel einfordert.

Susanne Neubauer